BAAUUM FÄÄÄLLT! (noch nicht) Die Fällgenehmigung ist da!

Am Samstag hat mal wieder relativ erfreuliche Post den Weg in unseren Briefkasten gefunden. Der zuständige Mitarbeiter der Gemeine Birkenwerder hat die Fällgenehmigung für die große Kiefer auf unserem Grundstück erteilt. Außerdem wird der Baumschnitt an der Eiche gestattet. Das ist gut, denn Voraussetzung für die Erteilung der Baugenehmigung war, dass die Fällgenehmigung vorliegt. Ich hoffe, dass es jetzt also mit der Baugenehmigung voran geht.img_2773-1

Die Fällgenehmigung ist übrigens mit der Auflage verbunden, dass wir als Ersatzpflanzung für die gefällte Kiefer drei Laubbäume auf dem Grundstück pflanzen. Und weil man diesen gemeinen Bauherren nicht trauen kann, müssen wir (zusätzlich zur allgemeinen Verwaltungsgebühr von 40€) eine Sicherheitsleistung in Höhe von 300€ an die Gemeinde überweisen, die wir erst wieder bekommen, wenn wir die Baumschulware verpflanzt haben.

Soweit so gut, den Auflagen kommen wir natürlich gerne nach, verantwortungsbewusst und gesetzestreu wie wir eben sind. Ein etwas größeres „Problem“ ist das Bundesnaturschutzgesetz, welches Baumarbeiten in der Vegetationsperiode in den Monaten April bis September verbietet. Bei der Antragstellung habe ich, man konnte es ankreuzen, auch eine Ausnahmegenehmigung beantragt. Laut Auskunft vom Amt bekommt man diese auch, wenn nicht gerade Vögel erkennbar im Baum brüten. Leider erging diese Ausnahmegenehmigung nicht gleich mit. Es gab lediglich den Hinweis, dass diese zu beantragen ist. Ja, was denn nun? Habe ich doch im Fällantrag gemacht. Ok, also anrufen beim zuständigen Umweltamt der Gemeinde und… es geht natürlich keiner ran. Wie schon des Öfteren in der Vergangenheit. Das ist wirklich ermüdend. Aber nicht aufgeben, weiter nerven und dann hoffentlich die Ausnahmegenehmigung bekommen. Falls nicht, dann möchte ich wenn möglich trotzdem (in der Vegetationsperiode) mit dem Bau beginnen, denn die Kiefer steht nicht genau im Baufeld. Dann wird die Fällung zwar teurer, wenn direkt nebendran das fertige Haus steht, aber ich denke, das die Mehrkosten durch die geringeren Mietkosten bei früherem Einzug kompensiert werden würden.

Die Fällgenehmigung ist gestern noch elektronisch auf den Weg zum Bauamt gegangen. Die Unterlagen dort sind nun vollständig. Ich hoffe inständig, dass es jetzt nicht mehr so lange bis zur Erteilung der Baugenehmigung dauert. Sechs Wochen sind heute seit dem Einreichen verstrichen, also ungefähre Halbzeit, weil ja drei Monate Bearbeitungsdauer angesagt wurden. Dass es auch schneller gehen kann in der Oranienburger Amtsstube, hat mir jemand in einem Kommentar im letzten Beitrag erzählt. Dort wird der Bau per Instagram begleitet, hier ist der Link.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s